1. Kurzfassung
2. Vor- & Nachteile
3. Das wird benötigt
4. Vorbereitung
5. So wirds gemacht

 
1) Kurzfassung

Hierbei handelt es sich eigentlich nicht wirklich um eine Technik, sondern vielmehr um eine winzige Ideensammlung. Um Eifiguren herzustellen, benötigt man lediglich Kreativität und ein wenig Material, dass sich in jedem Haushalt finden lässt. Die hier gezeigten Figuren, sollten lediglich als kleine Vorlage dienen, von denen ausgehend eigene Kreationen entstehen können. Und das Schönste daran ist, dass die Arbeitsschritte - ausschneiden, bemalen, kleben - auch für kleine Kinder problemlos durchführbar sind. Viel Spaß dabei!
Wie immer präsentieren wir auch gern Ihre Ideen in der Gästegalerie.

 
2) Vorteile

Nachteile

 
3) Das wird benötigt

Wollkopf

Hase

Kräuterfigur

 
4) Vorbereitung

Die Vorbereitung beschränkt sich bei diesen "Techniken" eigentlich nur auf die Eier und das Zusammensuchen der Materialien. Je nach Geschmack die Eier weich oder hart kochen bzw. ausblasen und von innen und außen mit etwas Spülwasser reinigen. Für die Kräuterfigur kann auch gleich das obere Loch mit einer Nadel oder Pinzette auf gut zwei Zentimeter Durchmesser erweitert werden, da das für kleinere Kinder schwer zu realisieren ist.

 
5) Durchführung

Wollkopf

Den Wollkopf haben wir mit dem Eierständer begonnen, da das Ei zum Bemalen dann schon darauf gestellt werden kann.

Die Grundform wird vorgezeichnet und ausgeschnitten. Die gestrichelten Linien sind einzuschneiden, so das sie später ineinander gesteckt werden können.Wer dafür eine Vorlage benötigt, kann dazu einen Bastelbogen runterladen (mit der rechten Maustaste auf das Wort "Bastelbogen" klicken und dann "Ziel speichern unter..." auswählen [Größe: 48 kB] ). Die Vorlage sollte im normalen A4-Format vorliegen, ansonsten in den Druckoptionen "an Seitengröße anpassen" auswählen. Mit einer Pappschablone können die Kinder das Vorzeichnen und Ausschneiden auch komplett selbst durchführen. Das Ausmalen kann schließlich ganz der eigenen Kreativität überlassen werden. Am Ende noch die Enden zusammenstecken und fertig ist der Eierständer.

Nun nur noch das Gesicht mit Filzstiften auf das Ei malen und die Haare darauf kleben...fertig ist das kleine Kunstwerk!

 

Hase

Auch hier kann man zunächst mit der Grundlage, dem Eierständer beginnen, um Später das Ei zur weiteren Bearbeitung hineinstellen zu können.

Dazu werden aus einer Eierpappe (hier aus Styropor) einzelne "Becher" ausgeschnitten. Dieser Schritt ist etwas mühselig und funtioniert am besten mit einer kleinen Nagelschere oder auch einem Cutter. In den Boden werden zwei kleine Löcher gebohrt und durch diese eine ca. 15-25 cm lange Packschnur gefädelt. An deren Enden noch ein Paar große Perlen knoten und der Eierständer ist fertig.
Nun zum Ei: Die Ohren sind in diesem Fall aus einem Moosgummirest ausgeschnitten, aber genauso gut funktioniert auch Buntpapier, oder angemaltes Papier. Die Grundform kann zunächst mit einer Schablone oder auch freihand vorgezeichnet werden. Für ganz Vorsichtige enthält der oben schon erwähnte Bastelbogen auch die Vorlage für die Hasenohren (mit der rechten Maustaste auf das Wort "Bastelbogen" klicken und dann "Ziel speichern unter..." auswählen [Größe: 48 kB] ). Anschließend noch ausschneiden und mit Klebstoff am Ei befestigen. Abschließend das Gesicht mit Filzstiften und die Zähne mit Korrekturflüssigkeit aufmalen und der Hase kann zu Ostern den Frühstückstisch verschönern.

 

Kräuterfigur

Nun eine dritte Variante für einen stabileren Eierständer, da er auch noch halten muss, wenn er feucht werden sollte. Variante eins: Von einer Toilettenpapier - Papprolle ca. 4 cm abschneiden (evtl. auch mit einem geeigneten Messer oder einer feinen Säge absägen) . Da das doch Kraft erfordert, ist diese Variante für Kinder jedoch ungeeignet und eine Aufgabe für die Eltern.

Variante zwei: Ein Kästchen mit den oben angegeben Maßen aus einem Stück Pappe oder zumindest Zeichenkarton ausschneiden. Auch dafür ist die Vorlage für eine Schablone ist auf dem Bastelbogen enthalten (mit der rechten Maustaste auf das Wort "Bastelbogen" klicken und dann "Ziel speichern unter..." auswählen [Größe: 48 kB] ). Für die Klebelasche rechts sollte noch einmal ca. ein Zentimeter eingeplant werden. Je nach Größe des Eis können die Maße natürlich variieren. Daher am besten vor dem Zusammenkleben schon mal testen, ab das Ei auch wirklich hineinpasst ohne durchzurutschen. Ob das Bemalen vor oder nach dem Kleben erfolgt, bleibt jedem selbst überlassen. Einfacher ist es sicherlich vor dem Kleben, aber die richtige Positionierung der Arme funktioniert besser danach.
Ist der Eierständer nun fertig, kann man sich dem Ei zuwenden. Wenn noch nicht geschehen, muss nun zunächst das Ausblasloch erweitert werden. Dazu kann die Eischale mit einer Nadel am Loch vorsichtig nach oben weggebrochen werden. Dabei bricht sie meist in kleinen Stücken ab und das Loch kann nach und nach auf ca. 2 cm Durchmesser erweitert werden. Eine andere Möglichkeit wäre, mit einer Pinzette immer kleine Stücken abzubrechen.
Ist die Öffnung groß genug, kann das Gesicht mit Filzstiften aufgemalt werden. Jetzt noch etwas Watte hineindrücken und "eine Prise" Kressesamen darauf. Wird jetzt regelmäßig leicht feucht gehalten, wächst der lustigen Figur schon nach ca. einer Woche eine prächtige Mähne.
PS: Wenn man dann mal vergisst zu gießen, sieht es irgendwann wie auf dem Bild rechts aus ;-)

 

März 2006

Startseite; Impressum >